[Rezension] All The Pretty Lies - Liebe Mich


Autor: M. Leighton
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 13. März 2017
Seitenanzahl: 352
ISBN: 9783453419278

"Ich will die Art von Liebe, die bleibt. Die man mir entgegenbringt, weil ich bin, wer ich bin, nicht weil ich etwas Besonderes tue oder zu sein vorgebe. Liebe, die einfach bei dir bleibt, egal was geschieht. Diese Art von Liebe will ich." 



Genauso wie seine beiden Vorgänger dominiert auch hier wieder nur eine Farbe. Es ist so einfach und schlicht gestaltet, dass es mir wirklich gefällt.



Der Schreibstil ist so flüssig und einnehmend, dass ich das Buch einfach nicht zur Seite legen konnte und es tatsächlich an einem Tag durchgelesen habe.



Sig Locke ist ein harter Cop. Er lebt für seinen Job, glaubt an Recht und Unrecht. Dazwischen gibt es für ihn nichts. Bis er Tommi kennenlernt. Mit ihren langen Beinen und strahlend grünen Augen erregt sie auf den ersten Blick Sigs Aufmerksamkeit. Doch was Sig nicht weiß: Sie hat ein Geheimnis, das nicht einmal ein Cop aufzudecken vermag.



Tommi und Sig lernen sich auf dem Highway kennen. Sie hat eine Autopanne und müsste eigentlich zu einem sehr wichtigen Termin.

Also hilft ihr Sig und verdreht dabei Tommi gehörig den Kopf.
Er fährt sie zu ihrem wichtigen Termin, aber wenn er gewusst hätte, mit wem sie sich trifft, hätte er sie niemals dorthin gebracht. Sig muss ihr helfen. Sie befreien. Aber wie hilft man jemanden, der keine Hilfe wünscht? Aber da Sig ein Cop ist fällt ihn natürlich schnell das richtige ein.



Die Gefühle der beiden sind von Seite zu Seite immer mehr zu spüren.
Aber sie dürfen sich nicht näher kommen, da Tommi ein Pakt mit dem Teufel geschlossen hat.

Mit voranschreiten des Buches fragt man sich immer wieder welches Geheimnis Tommi's Leben so sehr beeinflusst, dass sie keiner Menschenseele vertrauen schenken kann.

>>Manche Menschen können einfach nicht gerettet werden.<<
>>Mag sein, aber du gehörst nicht dazu. Ich weigere mich einfach das zu glauben.<<

Als dann so ziemlich am Ende die Wahrheit ans Licht kam, sind bei mir alle Dämme gebrochen und ich konnte die Tränen einfach nicht zurück halten.
Was diese Frau in ihren jungen Jahren erlebt hat, wünscht man wirklich, wirklich niemanden.

Tommi ist für mich eine der stärksten Protagonisten seit langem.
Ich habe den größten Respekt vor ihr. Sie kümmert sich aufopferungsvoll um ihren kleinen Bruder und auch sonst steckt sie immer wieder zurück, damit es ihren Bruder an nichts fehlt.

Eine Geschichte über die Macht des Vertrauens und diese auch zulassen zu können.


Vielen Dank an dem Heyne Verlag & an das Bloggerportal zur Bereitstellung des Rezensionsexemplars.












Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Furious Rush - Verbotene Liebe

[Rezension] Der letzte erste Blick

[Rezension] Paper Princess

[Rezension] To The Stars - Wenn du die Sterne berührst