Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Die Wellington Saga - Verlangen


Autor: Nacho Figueras mit Jessica Whitman
Verlag: Blanvalet
Seitenanzahl: 320
Erscheinungsdatum: 18. September 2017
ISBN: 9783734103742

"Enzo verstand sich selbst nicht mehr. Seit Jahren hatte er nicht mehr so empfunden. Vielleicht sogar noch nie. Und diese Erkenntnis erschütterte ihn bis ins Mark."


Ich liebe einfach die Cover der Wellington Saga. Das kunstvoll geschwungende Wappen mit den Pferden passt einfach so gut zur Geschichte.


Da der Schreibstil wieder sehr einfach und flüssig ist, ist man gleich wieder in der Welt des Polospiels gefangen.

Antonia, die unwerfend schöne und uneheliche Tochter des berühmten Carlos Del Campo, war schon immer die Außenseiterin der Familie. Auch ihr großes Talent im Umgang mit Pferden half iihr bislang nicht, den Respekt des Del-Campo-Clans zu erlangen. Nur bei Enzo findet die Geborgenheit, ausgerechnet bei einem Mann, der nicht in die glamouröse Welt der Del Campos zu passen scheint. Doch gerade, als die beiden dazu bereit sind, sich aufeinander einzulassen, bedroht Antonias Vergangenheit ihr neugewonnenes Glück ...

 Diese Rezension schiebe ich nun schon etwas länger vor mich her, da ich immer noch nicht ganz weiß, wie ich dieses Buch überhaupt bewerten soll.
Ich bin nun wirklich nicht der größte Fan dieser Saga, aber die Geschichten waren immer gut für zwischendurch. Nur leider hat mich dieser Teil sehr enttäuscht. 




Seit Alejandro Antonia vor acht Jahren gefunden und nach Wellington gebracht hat, hätte es für sie gar nicht besser laufen können. Wäre da nicht die Witwe Pilar Del Campo, welche Antonia nicht als Familienmitglied ansehen will. Dabei ist es Antonias größter Wunsch, einfach nur Teil der Familie zu sein. Sogar in ihren Kollegen Enzo verliebt sie sich. Doch dann droht Antonias Vergangenheit alles zu zerstören.

In den anderen beiden Büchern wurde habe ich wirklich nur wenig über Antonia, welche nur Noni genannt werden möchte, erfahren. Umso gespannter war ich auf die junge Frau. Und genau sie ist leider der Grund, weshalb ich so von dem Buch enttäuscht wurde. Sie ist alles andere als eine starke und unabhängige Protagonistin. Einige Entscheidungen konnte ich beim besten Willen wirklich nicht nachvollziehen, da sie nicht nur sich selbst, sondern vorallem dem armen Enzo damit geschadet hat.

Enzo ist ein so liebevoller, ehrlicher und selbstloser Protagonist. Er ist ein richtiger Mann, super sexy (wie soll es auch anders sein) und dennoch hat er auch sein Päckchen aus der Vergangenheit zu tragen. Es ging mir einfach gegen den Strich, das Noni ihn so an der Nase herumführte. er hat da wirklich etwas besseres verdiehnt.

"Ich habe dir gesagt, dass ich dich liebe, weil ich dich liebe."



Dadurch hat die Geschichte mir nicht besonders gut gefallen. Auch als Noni´s Vergangenheit wieder auftaucht und so das Chaos vorprogrammiert war, ist die Liebesgeschichte einfach immer mehr in den Hintergrund gerückt, was ich wirklich sehr schade fand. Schade war auch, dass das Polospiel hier keine zentrale Rolle gespielt hat.
Leider war der dritte und damit auch letzte Teil der Reihe für mich der schwächste von allen. Nichts desto trotz kann ich euch die Reihe wirklich empfehlen, da die ersten beiden Bücher mir wirklich gut gefallen haben.  

Leider ein nicht würdiger Abschluss der Reihe

Danke an den Verlag für das Exemplar!




















Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Wie die Stille unter Wasser

Autor: Brittainy C. Cherry Verlag: LYX Erscheinungsdatum: 26. Januar 2018 Seitenanzahl: 394 ISBN: 9787376305502
"Die Welt dreht sich, weil dein Herz schlägt."

Von allen Covern dieser Reihe gefällt mir dieses am besten. Ein Mann mit nassen Shirt schaut sehr verunsichert und traurig drein. Selten habe ich in einem Blick soviel Emotionen gesehen. Ich liebe, liebe, liebe dieses Cover! Das Model, welches abgebildet ist, ist Luke Ditella und diesen findet ihr auch bei Instagram.
Brittainy C. Cherry gelingt es immer wieder mich zum weinen zu bringen. Und damit meine ich nicht, das nur eine zarte, kleine Träne aus meinen Augen fließt. Ich meine damit, dass ich vor Tränen manchmal keine Buchstaben mehr erkennen konnte und ich an einigen Stellen komplett aufgelöst war. Der Schreibstil ist so voller Emotionen, vollgepackt mit sehr weisen Worten und so flüssig geschrieben, dass es mich wirklich Überwindung kostete, das Buch aus der Hand zulegen. Das Buch wird aus der Sicht von Maggie u…

[Rezension] Tears of Tess

Autor: Pepper Winters Verlag: Festa Erscheinungsdatum: 8. Februar 2018 Seitenanzahl: 528 ISBN: 9783865526168
"Man hatte mir meine Freiheit genommen,  aber ich würde sie mir wieder zurückholen."

Das Cover passt wirklich perfekt zu der Story. Da hat der Verlag wirklich richtig gute Arbeit geleistet. Es zeigt eine junge Frau in einem sehr knappen Pullover und Kniestrümpfe. Wer die Geschichte schon gelesen hat, der weiß, dass der Verlag kein besseres Cover hätte wählen können. Außerdem findet man auf den Buchrücken einen Vogel und dieser spielt auch in dem Buch eine wichtige Rolle.

Unglaublich flüssig und anschaulich beschreibt den Schreibstil von Pepper Winters wohl am besten. Sie bringt die Leser hart an ihre Grenzen und lotet sie auch etwas aus. Sie schreibt schonungslos ehrlich und auf den Punkt genau. Erzählt wird die Geschichte von der Protagonistin Tess. Aber am Ende des Buches findet auch der männliche Protagonist seine Rolle und genau dieser Part ist meiner Meinung auch …

[Rezension] Tagebuch der Emotionen

Autor: Alexander Kaminski Verlag: Books On Demand Erscheinungsdatum: 13. Mai 2018 Seitenanzahl: 308 ISBN: 9783744866538
"worte sind wie eine saat.  wenn du etwas aussprichst,  dann verleihst du ihm leben. und wenn du es wieder und wieder sagst,  dann wird es wachsen und realität werden."

Ich habe schon lange kein so schönes Cover gesehen. Das Herz, hier als menschliches Herz dargestellt ist, zeigt all die Emotionen, welche sich auch in dem Buch widerspiegeln. Ein besseres und vor allem treffendes Cover hätte man für das Buch nicht wählen können.

Anders beschreibt den Schreibstil von Alexander Kaminski wohl am besten. Er hat einfach drauf los geschrieben und ist dabei so schonungslos ehrlich wie kein zweiter. Er verschönert nichts. Er bringt es auf dem Punkt. Und er achtet nicht auf Groß- und Kleinschreibung. Auf den ersten beiden Seiten habe ich mich damit etwas schwer getan. Aber man gewöhnt sich sehr schnell daran und ich finde es wunderbar erfrischend, dass der Autor sich nic…