Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Engelsgleich


Autor: Martin Krist
Verlag: Ullstein
Erscheinungsdatum: 5. Dezember 2014
Seitenanzahl: 592
ISBN: 9783548286396

"Du darfst die Hoffnung nie aufgeben. 
Niemals!"


Rasant. Einnehmend. Hart. Absolut genial! Anders kann man meiner Meinung nach den Schreibstil von Martin Krist nicht beschreiben. 


In Berlin wird Hauptkommissar Paul Kalkbrenner zu einem Tatort gerufen. Auf einem Fabrikgelände wurde der verstümmelte Leichnam einer jungen Frau entdeckt. Unweit davon befinden sich stinkende Kloakebecken. Fassungslos müssen Kalkbrenner und seine Kollegin Sera Muth zusehen, wie eine Leiche nach der anderen aus den Gruben geholt wird. Ist unter ihnen auch die verschwundene Merle, die von ihrer Pflegemutter Juliane Kluge verzweifelt gesucht wird?


Nachdem ich Drecksspiel von Martin Krist verschlungen habe, war ich natürlich auf Engelsgleich sehr gespannt. Mir war von Anfang an klar, dass ich nicht enttäuscht werden würde und das hat sich auch nach dem Ende des Romans bestätigt.


Martin Krist versteht es wie kein zweiter einen spannenden Plot aufzubauen, indem er viele Handlungsstränge eröffnet und sie nach und nach ineinander zusammenfließen lässt. Das schafft nicht jeder Autor.
Zudem muss ich anmerken, dass mich das Thema, welches der Autor im Vordergrund gestellt hat, frösteln ließ. 

Merle, eine Pflegetochter von Juliane Kluge und ihrer Lebensgefährtin Yvonne, verschwindet spurlos. Juliane ist von Anfang an der festen Überzeugung, dass Merle einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist, was andere nicht so sehen, da Merle auch früher schon immer abgehauen ist. Juliane aber hält an ihrer Meinung fest und fortan steht die Suche nach Merle an erster Stelle. Viele male habe ich mich fragen müssen, ob ich in dieser Situation genauso gehandelt hätte, da ich zeitweise ihr Verhalten übertrieben fand. Aber jeder reagiert anders und um ehrlich zu sein möchte ich niemals in der Situation von Juliane sein.

Paul Kalkbrenner wird gleich zu mehreren Fällen gerufen. Bei dem einen Fall scheint es sich um Selbstmord zu handeln. Bei dem anderen werden aus einem Kloakebecken Kinderleichen geborgen. Ziemlich schnell wird klar, dass sie missbraucht worden sind. Wer steckt dahinter?

Markus ist ein kleiner Drogendealer, der vom ganz großen Durchbruch träumt. 


Mehr möchte ich ehrlich gesagt über die Handlungsstränge nicht verraten. Ich fand es brilliant, wie es Martin Krist gelungen ist alle Handlungsstränge mit der Zeit zu verflechten. Er greift Themen auf, die direkt vor unserer Haustür passieren und ich finde es gut, dass er darüber schreibt. Sie sind leider sehr aktuell und vor allem realistisch. Diese haben Emotionen in mir geweckt, welche mich nicht kalt gelassen haben und das ein oder andere Mal musste ich nach Luft schnappen, so spannend war dieser Thiller. Am Ende habe ich sogar, was für mich bei einem Thriller wirklich untypisch ist, ein paar Tränen vergießen müssen.


Brutal. Ehrlich. Unheimlich packend! Ein spannender Thriller mit interessanten Figuren. 
Ein absolutes Muss für alle Thrillerfans! 


Vielen Dank an Martin Krist für das Exemplar!
















Kommentare

  1. Vielen Dank für diese tolle Rezension. 🙏🏻❤️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für das Exemplar! Ein ganz wunderbares Buch !❤

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Wie die Stille unter Wasser

Autor: Brittainy C. Cherry Verlag: LYX Erscheinungsdatum: 26. Januar 2018 Seitenanzahl: 394 ISBN: 9787376305502
"Die Welt dreht sich, weil dein Herz schlägt."

Von allen Covern dieser Reihe gefällt mir dieses am besten. Ein Mann mit nassen Shirt schaut sehr verunsichert und traurig drein. Selten habe ich in einem Blick soviel Emotionen gesehen. Ich liebe, liebe, liebe dieses Cover! Das Model, welches abgebildet ist, ist Luke Ditella und diesen findet ihr auch bei Instagram.
Brittainy C. Cherry gelingt es immer wieder mich zum weinen zu bringen. Und damit meine ich nicht, das nur eine zarte, kleine Träne aus meinen Augen fließt. Ich meine damit, dass ich vor Tränen manchmal keine Buchstaben mehr erkennen konnte und ich an einigen Stellen komplett aufgelöst war. Der Schreibstil ist so voller Emotionen, vollgepackt mit sehr weisen Worten und so flüssig geschrieben, dass es mich wirklich Überwindung kostete, das Buch aus der Hand zulegen. Das Buch wird aus der Sicht von Maggie u…

[Rezension] Tears of Tess

Autor: Pepper Winters Verlag: Festa Erscheinungsdatum: 8. Februar 2018 Seitenanzahl: 528 ISBN: 9783865526168
"Man hatte mir meine Freiheit genommen,  aber ich würde sie mir wieder zurückholen."

Das Cover passt wirklich perfekt zu der Story. Da hat der Verlag wirklich richtig gute Arbeit geleistet. Es zeigt eine junge Frau in einem sehr knappen Pullover und Kniestrümpfe. Wer die Geschichte schon gelesen hat, der weiß, dass der Verlag kein besseres Cover hätte wählen können. Außerdem findet man auf den Buchrücken einen Vogel und dieser spielt auch in dem Buch eine wichtige Rolle.

Unglaublich flüssig und anschaulich beschreibt den Schreibstil von Pepper Winters wohl am besten. Sie bringt die Leser hart an ihre Grenzen und lotet sie auch etwas aus. Sie schreibt schonungslos ehrlich und auf den Punkt genau. Erzählt wird die Geschichte von der Protagonistin Tess. Aber am Ende des Buches findet auch der männliche Protagonist seine Rolle und genau dieser Part ist meiner Meinung auch …

[Blogtour] Holding on to You - Mavis & Henry

Hallo ihr lieben! Heute startet die Blogtour zu dem Buch Holding on to You von der bezaubernden Natalie Elin und ich habe die Ehre euch den ersten Textauszug zu präsentieren. Sie hat sich überlegt, dass einige von den Bloggern euch eine Szene zeigen dürfen. Diese kommt allerding NICHT im Buch vor. Diese spoilert euch auch überhaupt nicht. Diese Szene dient dazu, dass ihr vorab die Chance habt die Charaktere ein kleines bisschen kennen zulernen. In den nächsten Tagen wird es auch Szenen bei anderen Bloggern geben, in der ihr Mavis und ihre Mutter und auch ihre beste Freundin etwas näher kennen lernen dürft. Also, los gehts....



Mavis & Henry
«Mir reicht’s», schnaufte ich, während ich meine Notizen vom Bett fegte und das Buch gewaltvoll zuschlug. Ich ließ mich stöhnend in die Kissen sinken und hob meinen linken Arm an, damit ich die Uhrzeit von meiner Armbanduhr ablesen konnte. Spät. Es war schon viel zu spät und ich hatte kein Bisschen des Lernstoffs in mein Gehirn prügeln können. Ic…