Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Close to you


Autor: Isabell May
Verlag: One
Erscheinungsdatum: 23. Februar 2018
Seitenanzahl: 429
ISBN: 9783846600573

"Warum war manchmal alles so einfach und klar zwischen uns,
 und dann wieder so verworren?
 Warum konnte ich ihn nicht immer so nah sein?"


Endlich mal ein Cover, welches mich nicht abschreckte. Die frühlingshaften Farben sind wirklich gut gewählt und das Pärchen auf dem Cover wird durch die sich immer fortführenden Kreise sehr gut in Szene gesetzt.


Bei manchen Autoren habe ich immer etwas Schwierigkeiten mich an deren Schreibstil zu gewöhnen. Das war bei dem Stil von Isabell May aber überhaupt gar kein Problem. Sie hat mich durch ihren flüssigen und sehr leichten Schreibstil in eine Art Sog gezogen, der es mir sehr schwer machte das Buch auch nur einen Augenblick lang aus den Händen zu legen. So habe ich das Buch an noch nicht mal einem Tag durch gesuchtet. Und das hat wirklich schon lange kein Autor mehr geschafft. Die Geschichte wird aus Violets Sicht geschrieben, doch manchmal habe ich mir wirklich sehnlichst gewünscht auch in die Gedankenwelt von Aiden sehen zu können. So hätte man diesen anfangs vorbohrten Protagonisten vielleicht etwas besser verstehen können.


Voilet hat einen Plan: Sie will ihre Vergangenheit hinter sich lassen und neu beginnen. Ein Studium in Maine ist da genau richtig, und am College findet sie schnell Anschluss. Vor allem Aiden geht ihr bald nicht mehr aus dem Kopf. Denn auch wenn der Junge mit dem Bad-Boy-Image sich ihr gegenüber kalt und distanziert gibt, hat er etwas an sich, das Violet auf magische Weise anzieht. Aber soll sie sich wirklich auf ihn einlassen? Schließlich ist ihr Leben schon kompliziert genug. Doch ihr Herz sieht das scheinbar anders ...



Schon lange hat mich kein New Adult Buch mehr so richtig aus den Socken gehauen. Ich war lange Zeit nur noch genervt von den ach so perfekten Aussehen der Protagonisten und deren Verhalten. Doch Close to you hat mich wirklich überrascht. Und das im positiven Sinne.

Fernab von ihrem alten Leben in Florida will Voilet einen Neuanfang in Maine starten und beginnt dort ihr Studium. Schon am ersten Tag läuft ihr Aiden über den Weg. Es scheint, als sei er wütend auf die ganze Welt, doch Violet sieht mehr in ihm als nur den bösen Jungen von nebenan. Auch wenn sie von allen Seiten gewarnt wird sich von Aiden fernzuhalten, gelingt ihr dies nicht und schnell wird sie von ihrer eigenen Vergangenheit heimgesucht. Haben der Bad Boy und das Mädchen von nebenan überhaupt eine Zukunft?
"Und du weißt, 
dass man nicht jeden Menschen retten kann,
 oder?"
Violet ist eine sehr verängstigte junge Frau, die es nicht immer leicht hatte. Aus diesem Grund floh sie vor ihrer Vergangenheit in Florida und hat in Maine endlich einen Studienplatz. Aber was nützt einem ein Platz zum Studieren, wenn man kein Platz zum schlafen hat?! Sie ist bei einer alten Dame untergekommen, doch durch ein Missverständnis musste sie leider aus der Wohnung. Durch einen Zufall ist sie in Aidens Wohnung gezogen und das dort die Fetzen geflogen sind, kann man sich gut vorstellen.
Sie war mir wirklich sehr sympathisch und hat sich von einem kleinen, unsicheren Mädchen zu einer starken, jungen Frau entwickelt, die für ihre Freunde einsteht und um das kämpft, was sie aus vollem Herzen leibt.



Aiden ist anfangs schwer durchschaubar. Immer wieder wird klar, dass er sich durch seine abweisende Art nur sich selbst zu schützen versucht und dabei jeden von sich stößt, der ihm etwas bedeutet. Das fand ich so schade, denn er hat sich im Laufe der Geschichte immer mehr in mein Herz geschlichen. Seine Vergangenheit hat mich wirklich traurig gemacht. Schon seit seiner Kindheit wurde er immer wieder von seinem Stiefvater als "Monster" bezeichnet und genau als solches sieht er sich auch heute noch. 
Er ist jemand, den man einfach gerne haben muss. Immer und immer wieder stellt er das unter Beweis. Durch seinen hohen Beschützerinstinkt verteidigt er jeden Menschen, der ihm etwas bedeutet. So auch Violet.
Ich fand es so gut, dass er mal kein Schönling im klassischen Sinne war. Einige auf dem College bezeichnen ihn als Vampir, da er meistens Schwarz gekleidet ist. Aber hey!!! Schwarz ist das neue bunt ;)



"Er sah mich fragend an, doch ich lächelte nur.
 Nein, es war längst nicht alles gut, 
und trotzdem war es perfekt.
 Die Art von perfekt, die wir beide brauchten, um glücklich zu sein." 

Von Kapitel zu Kapitel ist sichtbar geworden, wie sehr sich der eine durch den jeweils anderen weiterentwickelte. Aber auch die Chemie zwischen den beiden war deutlich spürbar. Bitte nur in der Nähe einer kalten Dusche lesen!!!
Auch die Nebencharaktere sind wirklich gut gelungen, aber auf einen möchte ich gerne Näher eingehen. Dorian lernt man gleich am Anfang der Geschichte kennen und bald wird er zu einem wichtigen Teil in Violets leben. Bitte Isabell, ich möchte gerne mehr über ihn lesen. Er braucht einfach seine eigene Geschichte. Sein Wandel ist so erstaunlich und ich bewundere ihn einfach dafür. Mehr verrate ich nicht, denn ansonsten würde ich euch Spoilern und das möchte ich natürlich nicht.

Alles in allem ist es ein sehr gelungenes New Adult Buch und ich freue mich schon sehr auf weitere Geschichten der Autorin in diesem Genre.

Endlich wieder ein New Adult Roman, der mich überzeugen konnte!


Vielen Dank an den Verlag für das Exemplar!



























Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Wie die Stille unter Wasser

Autor: Brittainy C. Cherry Verlag: LYX Erscheinungsdatum: 26. Januar 2018 Seitenanzahl: 394 ISBN: 9787376305502
"Die Welt dreht sich, weil dein Herz schlägt."

Von allen Covern dieser Reihe gefällt mir dieses am besten. Ein Mann mit nassen Shirt schaut sehr verunsichert und traurig drein. Selten habe ich in einem Blick soviel Emotionen gesehen. Ich liebe, liebe, liebe dieses Cover! Das Model, welches abgebildet ist, ist Luke Ditella und diesen findet ihr auch bei Instagram.
Brittainy C. Cherry gelingt es immer wieder mich zum weinen zu bringen. Und damit meine ich nicht, das nur eine zarte, kleine Träne aus meinen Augen fließt. Ich meine damit, dass ich vor Tränen manchmal keine Buchstaben mehr erkennen konnte und ich an einigen Stellen komplett aufgelöst war. Der Schreibstil ist so voller Emotionen, vollgepackt mit sehr weisen Worten und so flüssig geschrieben, dass es mich wirklich Überwindung kostete, das Buch aus der Hand zulegen. Das Buch wird aus der Sicht von Maggie u…

[Rezension] Tears of Tess

Autor: Pepper Winters Verlag: Festa Erscheinungsdatum: 8. Februar 2018 Seitenanzahl: 528 ISBN: 9783865526168
"Man hatte mir meine Freiheit genommen,  aber ich würde sie mir wieder zurückholen."

Das Cover passt wirklich perfekt zu der Story. Da hat der Verlag wirklich richtig gute Arbeit geleistet. Es zeigt eine junge Frau in einem sehr knappen Pullover und Kniestrümpfe. Wer die Geschichte schon gelesen hat, der weiß, dass der Verlag kein besseres Cover hätte wählen können. Außerdem findet man auf den Buchrücken einen Vogel und dieser spielt auch in dem Buch eine wichtige Rolle.

Unglaublich flüssig und anschaulich beschreibt den Schreibstil von Pepper Winters wohl am besten. Sie bringt die Leser hart an ihre Grenzen und lotet sie auch etwas aus. Sie schreibt schonungslos ehrlich und auf den Punkt genau. Erzählt wird die Geschichte von der Protagonistin Tess. Aber am Ende des Buches findet auch der männliche Protagonist seine Rolle und genau dieser Part ist meiner Meinung auch …

[Rezension] Nur noch ein einziges Mal

Autor: Colleen Hoover Verlag: DTV Erscheinungsdatum: 10. November 2017 Seitenanzahl: 416 ISBN: 9783423740302
"So etwas wie schlechte Menschen gibt es nicht.  Wir sind alle bloß Menschen, die manchmal schlimme Dinge tun."

Ich bin dem Verlag so dankbar, das sie das originale Cover übernommen haben. Die zerstörte Orchidee auf dem weißen Hintergrund passt so gut zu der Geschichte. Es ist ein wahrer Eyecatcher und nahezu perfekt. 
Colleen Hoover ist der helle Wahnsinn. Sie schreibt so gut, wie keine zweite. Der Schreibstil ist sehr locker und flüssig zu lesen. Sie schreibt über Themen, an denen sich manche Autoren nicht herantrauen würden und setzt diese so gekonnt in Szene, dass man entweder aus vollem Herzen lachen kann oder eben herzzerreißend weinen muss. Die Geschichte wird von Lily erzählt, was mich noch besser in ihre Gedankenwelt hat abtauchen lassen. Grandios! Einfach grandios!!!
Als sie nach Boston zieht, fühlt Lily sich zunächst wie in einem Traum: eine neue Stadt, der …