Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Anne, rette mich!


Autor: Mia Bruckmann
Verlag: Independently published
Erscheinungsdatum: 3. November 2017
Seitenanzahl: 484
ISBN: 978745075304

"Anne", wurden Evas Gedanken eindringlicher, "bitte melde dich doch!"
"Ich bin da", klang plötzlich Annes vertraute Stimme in Evas Kopf, "wo bist du?"


Nachdem ich etwas brauchte, um mich an den Schreibstil zu gewöhnen, war er dann aber sehr bildlich und auch flüssig. Auch die Umgebung wurde besonders gut beschrieben, sodass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte.


Der erste Fall für Kriminalhauptkommissarin Anne von Hohenstedt Stuttgart: Ein Anruf am frühen Morgen reißt Anne aus dem Bett. Eine junge Frau wurde tot im Rosensteinpark gefunden. Was anfänglich nach einem Routinefall aussieht, entwickelt sich rasch zum Wettlauf gegen die Zeit. Eine weitere Frau, die der Toten verblüffend ähnlich sieht, verschwindet. Wird Anne von Hohenstedt es schaffen, den Täter rechtzeitig zu stellen, um weitere Morde zu verhindern? Dank der tatkräftigen Unterstützung ihres Teams scheint die Lösung nahe zu liegen. Dann stockt der Fall. Nun ist es Zeit für das so genannte Ritual, das Anne und ihre Zwillingsschwester Eva in ausweglosen Situationen praktizieren. Kurz danach steht Anne vor einem brisanten Interessenkonflikt. Ist nun alles verloren?

Durch Instagram bin ich auf das Buch aufmerksam geworden und habe mich sehr gefreut, dass Mia Bruckmann mir ein Exemplar zur Verfügung gestellt hat.
Da ich vorher noch nie etwas von der Autorin gehört hatte, bin ich ohne jede Erwartung an das Buch heran gegangen und wurde wirklich positiv überrascht. Nie hätte ich mit einen solch gelungenen und spannenden Kriminalroman gerechnet.

Anne von Hohenstedt ist die Hauptkommissarin in dem aktuellen Fall und zudem sind ihre Schwester Eva und sie eineigige Zwillinge. Auf ihre Bedeutung möchte ich hier allerdings weniger eingehen, da ich sonst in der Versuchung kommen würde zu Spoilern und das möchte ich hier wirklich unter keinen Umständen. Allerdings finde ich Anne auch etwas zu perfekt. Scheinbar jeder liebt sie und sie hat eine perfekte Familie. Etwas mehr Ecken und Kanten wären hier wirklich von Vorteil gewesen.

Bevor ich weiter mache, möchte ich noch unbedingt auf Pollux, Anne´s Hund, eingehen. Ich, als eingefleischter Hundefan habe ihn sofort in mein Herz geschlossen. Er weicht Anne nicht von der Seite und ist, wie es bei dem besten Freund des Menschen nun mal der Fall ist, immer für sie da.

Eva, die eineigige Zwillingsschwester von Anne, ist im Gegensatz zu ihrer Schwester das absolute gegenteil. Sie ist alles andere als perfekt und profitiert davon, dass Anne ihre Schwester ist. Sonderlich sympathisch war sie mir wirklich nicht. Das Zwillingspaar hat eine ganz eigene Form der Kommunikation, welche über das Übernatürliche hinaus geht.

„Anne“, wurden Evas Gedanken eindringlicher, „bitte melde dich doch!“
„Ich bin da“, klang plötzlich Annes vertraute Stimme in Evas Kopf, „wo bist du?“


Dieser Fantasyaspekt hat mich wirklich überrascht, da ich damit in einem Kriminalroman nun wirklich nicht gerechnet hätte.

Ich habe das Buch, welches keine Kapiteleinteilung hat, wirklich gemocht. Zu beginn eines jeden Kapitel stand ausschließlich die Uhrzeit und so manches mal musste ich mich wirklich fragen und zurück blättern, um zu sehen, ob die Ermittler überhaupt noch Zeit haben den Täter zu schnappen. 
Mit dem Ende hätte ich so niemals gerechnet. Es war sehr spannend und fesselnd.

Ein wirklich gelungenes Debüt von Mia Bruckmann!


Vielen Dank an die Autorin für das Exemplar!
















Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Wie die Stille unter Wasser

Autor: Brittainy C. Cherry Verlag: LYX Erscheinungsdatum: 26. Januar 2018 Seitenanzahl: 394 ISBN: 9787376305502
"Die Welt dreht sich, weil dein Herz schlägt."

Von allen Covern dieser Reihe gefällt mir dieses am besten. Ein Mann mit nassen Shirt schaut sehr verunsichert und traurig drein. Selten habe ich in einem Blick soviel Emotionen gesehen. Ich liebe, liebe, liebe dieses Cover! Das Model, welches abgebildet ist, ist Luke Ditella und diesen findet ihr auch bei Instagram.
Brittainy C. Cherry gelingt es immer wieder mich zum weinen zu bringen. Und damit meine ich nicht, das nur eine zarte, kleine Träne aus meinen Augen fließt. Ich meine damit, dass ich vor Tränen manchmal keine Buchstaben mehr erkennen konnte und ich an einigen Stellen komplett aufgelöst war. Der Schreibstil ist so voller Emotionen, vollgepackt mit sehr weisen Worten und so flüssig geschrieben, dass es mich wirklich Überwindung kostete, das Buch aus der Hand zulegen. Das Buch wird aus der Sicht von Maggie u…

[Rezension] Tears of Tess

Autor: Pepper Winters Verlag: Festa Erscheinungsdatum: 8. Februar 2018 Seitenanzahl: 528 ISBN: 9783865526168
"Man hatte mir meine Freiheit genommen,  aber ich würde sie mir wieder zurückholen."

Das Cover passt wirklich perfekt zu der Story. Da hat der Verlag wirklich richtig gute Arbeit geleistet. Es zeigt eine junge Frau in einem sehr knappen Pullover und Kniestrümpfe. Wer die Geschichte schon gelesen hat, der weiß, dass der Verlag kein besseres Cover hätte wählen können. Außerdem findet man auf den Buchrücken einen Vogel und dieser spielt auch in dem Buch eine wichtige Rolle.

Unglaublich flüssig und anschaulich beschreibt den Schreibstil von Pepper Winters wohl am besten. Sie bringt die Leser hart an ihre Grenzen und lotet sie auch etwas aus. Sie schreibt schonungslos ehrlich und auf den Punkt genau. Erzählt wird die Geschichte von der Protagonistin Tess. Aber am Ende des Buches findet auch der männliche Protagonist seine Rolle und genau dieser Part ist meiner Meinung auch …

[Rezension] Nur noch ein einziges Mal

Autor: Colleen Hoover Verlag: DTV Erscheinungsdatum: 10. November 2017 Seitenanzahl: 416 ISBN: 9783423740302
"So etwas wie schlechte Menschen gibt es nicht.  Wir sind alle bloß Menschen, die manchmal schlimme Dinge tun."

Ich bin dem Verlag so dankbar, das sie das originale Cover übernommen haben. Die zerstörte Orchidee auf dem weißen Hintergrund passt so gut zu der Geschichte. Es ist ein wahrer Eyecatcher und nahezu perfekt. 
Colleen Hoover ist der helle Wahnsinn. Sie schreibt so gut, wie keine zweite. Der Schreibstil ist sehr locker und flüssig zu lesen. Sie schreibt über Themen, an denen sich manche Autoren nicht herantrauen würden und setzt diese so gekonnt in Szene, dass man entweder aus vollem Herzen lachen kann oder eben herzzerreißend weinen muss. Die Geschichte wird von Lily erzählt, was mich noch besser in ihre Gedankenwelt hat abtauchen lassen. Grandios! Einfach grandios!!!
Als sie nach Boston zieht, fühlt Lily sich zunächst wie in einem Traum: eine neue Stadt, der …