[Rezension] Royal Destiny


Autor: Geneva Lee
Verlag: Blanvalet
Erscheinungsdatum: 21. August 2017
Seitenanzahl: 320
ISBN: 9783734104763

"Liebe entzündet ein Licht, 
sogar in den dunkelsten Stunden."

Im britischen Königshaus läuten wieder die Hochzeitsglocken. Doch wer ist das glückliche Paar, dessen Verbindung die Monarchie in ihren Grundfesten erschüttert? Dir internationale Klatschpresse stürzt sich begierig auf den royalen Skandal, und dann kommen auch noch gefährliche Informationen über das Attentat auf Alexanders Vater ans Licht. Der Druck auf Alexander wächst - und sein Bedürfnis, Clara und seine Familie zu beschützen, wird zur erbarmungslosen Besessenheit. Kann ihre Liebe diese erneute Zerreißprobe bestehen?

Die Autorin hat sich einen Namen im New Adult Genre gemacht und ich hab einige ihrer Bücher wirklich mit Freude gelesen, andere wiederum gar nicht. Aber da ich gerne die Reihe komplett in meinem Regal zustehen habe, wollte ich auch den allerletzten Teil der Reihe lesen. Naja, das hätte ich besser sein lassen sollen ...



Das Weihnachtsfest steht kurz bevor und somit auch die Eheschließung von Edward und David. Beide haben ein kleines, intimes Fest mit ihren engsten Freunden geplant. Doch die Freunde haben alle Hände voll zutun: Alexander ist einer Spur bezüglich den Mord seines Vaters auf den Fersen & Smith wird von seiner Vergangenheit eingeholt ...

Auf beide Charaktere brauche ich, denke ich, nicht weiter einzugehen. Wir kennen Clara und Alexander schon aus den anderen drei Royal Bänden. Und gerade weil es im dritten Teil einen schönen Abschluss um die beiden gab, war ich etwas irritiert, das es jetzt noch einen Teil gibt.
Zumal ich dachte, dass beide ihre alten Probleme überwunden haben. Tja, falsch gedacht! Alexander versucht immer noch Clara aus allen Angelegenheiten herauszuhalten. Meine Güte, die beiden sind verheiratet. Da ist es nicht möglich jemanden auszuschließen. Und auch Clara reagiert viel zu übertrieben und distanziert sich immer mehr von ihrem Mann.

"Liebe hält sich nicht an einen Fahrplan."

Ich verstehe einfach nicht, weshalb die Autorin dieses ganze Gefühlschaos auf Papier bringen musste. Vielmehr macht es auf mich den Eindruck, als habe sie einfach noch nicht die Charaktere loslassen können.

Auch Belle und Smith bleiben eher im Hintergrund, was ich wirklich sehr Schade fand. Leider hat das Paar immer noch an der Vergangenheit zu knabbern.
Schön empfand ich es, dass wir mehr über Edward und David erfahren haben. Das war für mich leider auch das einzige positive an der Geschichte.

Ich fand es insgesamt unnötig neue Probleme zwischen den Protagonisten zu schaffen und alte wieder aufflammen zu lassen. Für mich haben in den vorherigen Bänden alle Protagonisten ihr Happyend gefunden und ich empfand es als störend nochmals alle Sorgen und Probleme neu aufzuarbeiten.



Gut für zwischendurch. Mehr leider nicht!


Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Buches!
















Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Furious Rush - Verbotene Liebe

[Rezension] Wie die Stille unter Wasser

[Rezension] Paper Princess

[Rezension] Tears of Tess