Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Stille Schwester


Autor: Martin Krist
Verlag: epubli
Seitenanzahl: 230
Erscheinungsdatum: 17. Juli 2018
ISBN: 9783746743653


DU BIST GLÜCKLICH? BALD BIST DU TOT!

Seit Monaten treibt ein Serienkiller sein perfides Spiel in der Hauptstadt: Auf heimtückische Weise erdrosselt er die Frauen, verwandelt ihre Leichen in groteske Kunstwerke. Es gibt keine Verbindung zwischen seinen Opfern. Er hinterlässt keine Spuren. Kommissar Henry Frei und sein Team stehen vor einem Rätsel.

Die Beziehung von Rebecca und Andreas könnte glücklicher nicht sein. Bis sie seinen Lügen auf die Schliche kommt. In ihr keimt ein furchtbarer Verdacht. Wer ist Andreas wirklich?


Seitdem ich Drecksspiel von Martin Krist gelesen habe, bin ich sehr fasziniert von diesen unglaublich flotten, intensiven Schreibstil. Krist schafft es immer wieder aufs Neue, dass ich keines seiner Bücher aus der Hand legen möchte.
So war es auch bei Stille Schwester. Das Buch habe ich in der Nachtschicht gelesen, in der es meistens sowieso schon gruselig ist. Nun, ich werde seine Bücher wohl nicht mehr in meiner Nachtschicht lesen ;)
Aber kommen wir erst einmal zum Inhalt.

Henry Frei und seine Kollegin Albers ermitteln an einer Brandstiftung mit Todesfolge, da in Berlin ein türkisches Geschäft brennt. Aber der Kriminalhauptkommissar muss leider die Finger von dem Fall lassen, da er mit seiner Vergangenheit konfrontiert wird. 
Ein Serienkiller versetzt Berlin in Angst und Schrecken. Es gab bereits drei Opfer, doch die Ermittler tappen jedes weitere Mal im dunkeln. Auf den ersten Blick haben keine Opfer Verbindung zueinander. Doch mit jedem Opfer taucht ein weiterer Hinweis auf.
Schaffen die Ermittler es das nächste Opfer zu retten?
Während die Ermittler sich diese Frage stellen, möchte Rebecca ihren Freund Andreas einen Heiratsantrag machen. Doch bald hat Rebecca das Gefühl, dass sie niemanden mehr vertrauen kann. Vor allem nicht Andreas...



Stille Schwester ist die Fortsetzung von Böses Kind, welches mit einen ganz furchtbaren Cliffhanger endete. Umso glücklicher war ich, dass ich den zweiten Teil zeitnah lesen konnte. Henry Frei und Louisa Albers ermitteln wieder zusammen und schon im ersten Teil fand ich beide fantastisch.
Die Fortsetzung setzt nicht unbedingt an dem ersten Teil an, aber im weiteren Verlauf des Buches wird sie wieder aufgenommen.
Daher empfehle ich jeden zuerst Böses Kind zu lesen. Es wird euch in keinster Weise enttäuschen. 

Wie so häufig in den Romanen von Martin Krist wird man als Leser sofort in die Geschichte geworfen. Man ist sofort im Geschehen drin und durch das rasante Tempo wird es auch nie langweilig. Und dennoch verliert man nie den Überblick über das Geschehen. Das schaffen wirklich nur briliante Autoren. 
Charakteristisch für Krist ist, dass er viele Handlungsstränge beginnt und sie nach und nach zusammen fließen lässt. 

Man fühlt bei jeden mit. Bei Rebecca, die erstickende Angst und die Wut. Ich musste teilweise wirklich das Buch zur Seite legen, weil ich selbst erst einmal zu Atem kommen musste.
Und Henry Frei. Er ist so authentisch und mir so sympathisch. 
Es gab noch weitere Personen, die ich sehr gut ausgearbeitet und brilliant in Szene gesetzt worden sind. Auf diese möchte ich aber nur ungern eingehen, da ich ansonsten in Versuchung kommen würde zu spoilern.

Wer Thriller mag, wird an Stille Schwester nicht vorbei kommen. 
Rasant.
Hart.
Tiefgründig.
Spannend.
Eben ein echter Krist!!!



Vielen Dank an den Autor für das Exemplar!!!















Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Wie die Stille unter Wasser

Autor: Brittainy C. Cherry Verlag: LYX Erscheinungsdatum: 26. Januar 2018 Seitenanzahl: 394 ISBN: 9787376305502
"Die Welt dreht sich, weil dein Herz schlägt."

Von allen Covern dieser Reihe gefällt mir dieses am besten. Ein Mann mit nassen Shirt schaut sehr verunsichert und traurig drein. Selten habe ich in einem Blick soviel Emotionen gesehen. Ich liebe, liebe, liebe dieses Cover! Das Model, welches abgebildet ist, ist Luke Ditella und diesen findet ihr auch bei Instagram.
Brittainy C. Cherry gelingt es immer wieder mich zum weinen zu bringen. Und damit meine ich nicht, das nur eine zarte, kleine Träne aus meinen Augen fließt. Ich meine damit, dass ich vor Tränen manchmal keine Buchstaben mehr erkennen konnte und ich an einigen Stellen komplett aufgelöst war. Der Schreibstil ist so voller Emotionen, vollgepackt mit sehr weisen Worten und so flüssig geschrieben, dass es mich wirklich Überwindung kostete, das Buch aus der Hand zulegen. Das Buch wird aus der Sicht von Maggie u…

[Rezension] Tears of Tess

Autor: Pepper Winters Verlag: Festa Erscheinungsdatum: 8. Februar 2018 Seitenanzahl: 528 ISBN: 9783865526168
"Man hatte mir meine Freiheit genommen,  aber ich würde sie mir wieder zurückholen."

Das Cover passt wirklich perfekt zu der Story. Da hat der Verlag wirklich richtig gute Arbeit geleistet. Es zeigt eine junge Frau in einem sehr knappen Pullover und Kniestrümpfe. Wer die Geschichte schon gelesen hat, der weiß, dass der Verlag kein besseres Cover hätte wählen können. Außerdem findet man auf den Buchrücken einen Vogel und dieser spielt auch in dem Buch eine wichtige Rolle.

Unglaublich flüssig und anschaulich beschreibt den Schreibstil von Pepper Winters wohl am besten. Sie bringt die Leser hart an ihre Grenzen und lotet sie auch etwas aus. Sie schreibt schonungslos ehrlich und auf den Punkt genau. Erzählt wird die Geschichte von der Protagonistin Tess. Aber am Ende des Buches findet auch der männliche Protagonist seine Rolle und genau dieser Part ist meiner Meinung auch …

[Rezension] Nur noch ein einziges Mal

Autor: Colleen Hoover Verlag: DTV Erscheinungsdatum: 10. November 2017 Seitenanzahl: 416 ISBN: 9783423740302
"So etwas wie schlechte Menschen gibt es nicht.  Wir sind alle bloß Menschen, die manchmal schlimme Dinge tun."

Ich bin dem Verlag so dankbar, das sie das originale Cover übernommen haben. Die zerstörte Orchidee auf dem weißen Hintergrund passt so gut zu der Geschichte. Es ist ein wahrer Eyecatcher und nahezu perfekt. 
Colleen Hoover ist der helle Wahnsinn. Sie schreibt so gut, wie keine zweite. Der Schreibstil ist sehr locker und flüssig zu lesen. Sie schreibt über Themen, an denen sich manche Autoren nicht herantrauen würden und setzt diese so gekonnt in Szene, dass man entweder aus vollem Herzen lachen kann oder eben herzzerreißend weinen muss. Die Geschichte wird von Lily erzählt, was mich noch besser in ihre Gedankenwelt hat abtauchen lassen. Grandios! Einfach grandios!!!
Als sie nach Boston zieht, fühlt Lily sich zunächst wie in einem Traum: eine neue Stadt, der …